Kleine Filmakademie: Vom Stummfilm zum Tonfilm oder: der Fortschritt braucht seine Zeit

Start: 25.10.2021, 19:00 - 22:00 Uhr


Der sogenannte Stummfilm (der ja nie stumm war) hatte in den 1920er Jahren eine ästhetische Qualität erreicht, die viele Filmemacher und Filmtheoretiker daran zweifeln ließen, ob denn der Ton unbedingt gebraucht würde. Auch traf es die Schauspieler: Viele Leinwandstars hatten nicht die erwartete Stimme, sprachen mit „pikantem Akzent“; auch war zumindest in Amerika die Karriere für viele ausländische Stars, die kein Englisch sprachen, vorbei.

Ein anderer Umstand war jedoch noch wichtiger: der Film hatte sich in den 20er Jahren „entfesselt“: Die russischen Filmavantgardisten (Pudowkin, Eisenstein) und der deutsche Filmexpressionismus (Wiene, Murnau) hatten das Kino vom Theater emanzipiert. Der Tonfilm war hier zunächst Rückschritt, die Kamera wurde wieder statisch. Gleichwohl: Der nachfolgende Siegeszug war unaufhaltbar.

Die Filmakademie verfolgt den Weg des Tons auf die Leinwand mit allen ästhetischen Gewinnen und Verlusten.

 

Im Anschluß an den Vortrag läuft im Zentralkino der Film „Singin´ in the Rain“ (Stanley Donen, USA, 1952)

Buchen können Sie die Veranstaltung auf der Seite der Volkshochschule Dresden.
Diejenigen, die nur den Film schauen möchten, buchen bitte direkt unter: www.zentralkino.de.


Dozent: Dr. Karsten Fritz (Medienkulturzentrum Dresden e.V.)

Veranstaltungsort

Medienkulturzentrum Dresden e.V.
Kraftwerk Mitte 3
01067 Dresden
Zentralkino
Kraftwerk MItte 16
01067 Dresden
Karte anzeigen

Veranstaltet von

Medienkulturzentrum Dresden e.V.
Nutzungsordnung

VHS Dresden

Zentralkino
Gebührenordnung

Kosten

Standard-Preis: 9,00 Euro Ermäßigt: kostenfrei Gebührenbefreit: kostenfrei


zurück