Fachtag 2023 – Grenzerfahrung oder grenzenlose Erfahrung? – Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen

Start: 24.03.2023, 08:30 - 15:00 Uhr

jetzt anmelden


Fachtag 2023: Grenzerfahrung oder grenzenlose Erfahrung? – Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen

Medien sind allgegenwärtig und fester Bestandteil unserer Sozialisation. Vor allem die junge Generation und ihr Heranwachsen in einer medial geprägten Gesellschaft gilt es zu verstehen. Wie eignen sich Kinder und Jugendliche ihre Alltagswelt an? Wie interagieren sie in entgrenzten medialen Räumen? Welche Unterstützungsleistungen erwarten Heranwachsende von Erwachsenen in deren Rollen als Lehrer*innen, Erzieher*innen, Eltern? Ziel des Fachtages ist Erweiterung von Perspektiven um Medienwelten und Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen besser zu verstehen.

Der Fachtag 2023 richtet sich sowohl an Lehrkräfte aller Schularten als auch an Fachkräfte, die im außerschulischen Bildungsbereich tätig sind.

 

Sie können zwischen folgenden Workshop-Themen wählen (Bei der Anmeldung im Freifeld bitte zwei unterschiedliche Workshop-Themen angeben):

 

1. Medien als Mittel der Selbstinszenierung, (Gruppen-)Zuordnung und Distanzierung (Referentin: Marie-Therese Stedry)

Inhalt: Im Workshop „Medien als Mittel der Selbstinszenierung“ erfahren die Teilnehmenden zunächst auf spielerische und interaktive Art und Weise, welche Themen, Trends und Plattformen bei Kindern und Jugendlichen gerade angesagt sind. Im Anschluss setzen sie sich kritisch mit typischen Stereotypen und Klischees auseinander, die (auch von Kindern und Jugendlichen bereits) auf Social Media bedient und reproduziert werden. Außerdem wird es im Workshop um die Frage gehen, WARUM Kinder und Jugendliche sich überhaupt selbst inszenieren und welche Entwicklungsaufgaben und handlungsleitenden Themen dahinterstecken. Und den Abschluss bildet dann ein Austausch über Ideen und Methoden wie das Thema Selbstinszenierung in den Medien in der eigenen pädagogischen Praxis sinnvoll aufgegriffen werden kann.

2. Vorbilder und Rollenbilder in Medien reflektieren: Influencer*innen auf YouTube und Instagram (Referent: Marcel Burghardt)

Inhalt: „Influencer und Idole aus der Medienwelt prägen und beeinflussen Jugendliche stark: Nachmachen, nacheifern, nachkaufen. Dass für die Influencer dabei mehr als die reine Nähe zu den Fans dahinter steckt, ist den Jugendlichen oft nur indirekt bewusst. Außerdem fehlt häufig die Aufklärung über die Authentizität der Posts und Persönlichkeiten, was die Selbstwahrnehmung vieler Jugendlicher verschlechtert. Mit welchen Fragen regt man die Jugendlichen am besten zur Selbstreflexion an? Wir geben einen Einblick in die Medienwelt von Jugendlichen, belgeitet von praxisnahen Tipps und anwendungsbereiten Methoden. Dabei greifen wir auf unsere jahrelange Arbeit mit der Zielgruppe zurück und können auf vielen Erfahrungsberichten aufbauen.“

 

3. Wo kann Schule bei der Mediensozialisation ansetzen? (Referentin: Kristin Narr)

Inhalt: Medien sind allgegenwärtig und fester Bestandteil unserer Sozialisation. Vor allem die junge Generation und ihr Heranwachsen in einer medial geprägten Gesellschaft gilt es zu verstehen. Wie eignen sich Kinder und Jugendliche ihre Alltagswelt an? Wie interagieren sie in entgrenzten medialen Räumen? Welche Unterstützungsleistungen erwarten Heranwachsende von Erwachsenen in deren Rollen als Lehrer*innen, Erzieher*innen, Eltern?

 

4. Ethik und Games – Ethische Fragestellungen und moralische Entscheidungen in der digitalen Spielekultur (Referent: wird noch bekannt gegeben)

games for future – Spiele(n) mit ernsten Themen.

Auf interaktive und kurzweilige Weise werden erprobte Methoden für den Einsatz digitaler Spiele in Bildungskontexten vorgestellt. Alle Beispiele sind zur Nachahmung bestimmt, für den niedrigschwelligen Einsatz konzipiert und regen zur kritischen, kreativen und konstruktiven Auseinandersetzung mit digitalen Spielen und Spielenden an. Gelingensfaktoren werden benannt und Erfahrungen ausgetauscht. Eigene Gaming-Expertise wird nicht benötigt. Neugier genügt ;-)

 

5. Nicht das X-te Medienprojekt! Anregungen um nachhaltige Medienkonzepte zu entwickeln (Referent: Johnnes Gersten)

„Jedes Jahr macht die Klasse dieses Videoprojekt!“
„So wie immer eben!“
„Ja über Werbung reden wir, zwei Unterrichtseinheiten plane ich dafür ein.“

Solche und viele ähnliche Aussagen bekommen Medienpädagog*innen regelmäßig zu hören. Dabei sind integrale oder gesonderte Medienkompetenzförderungen eigentlich einfach ins Konzept zu schreiben. Wenn dann auch noch die Umsetzung klappt schauen wir in eine bildungsgerechtere Zukunft. Perspektiven und Ideen für nachhaltige Medienkonzepte präsentiert Johannes Gersten.

 

Datum: 24.03.23 I 8.30-15.00 Uhr

Ort: Kraftwerk Mitte 3 (Medienkulturzentrum Dresden e.V.) und Kraftwerk Mitte 5 (Kunsthalle), 01067 Dresden

Zeitplan:

8.30-9.00 I Anreise / Ankommen (Kraftwerk Mitte 5 – Kunsthalle)

9.00-10.15 I Begrüßung und Input zum Thema Mediensozialisation

10.30-11.45 I Workshop Phase 1 (

11.45-12.45 I Mittagspause *

12.45-14.00 I Workshop Phase 2

14.15-15.00 I Zusammenfassung und Abschluss

 

* Es werden Getränke während der Workshops angeboten. Selbstverpflegung auf dem Gelände des Kraftwerk Mitte ist möglich.

Lehrkräfte aller Schularten melden sich bitte über den Fortbildungskatalog der LASUB an: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail.php?menuid=338&dokumentid=251549&dokumentsc=xsZ3JOkiiW&aktion=direkt

Außerschulische Fachkräfte können sich über diese Website anmelden.

 

Eine Veranstaltung des Sächsischen Staatsministerium für Kultus. Durchgeführt vom Medienkulturzentrum Dresden e.V.

Förderhinweis: Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.


Voraussetzungen: Bei der Anmeldung bitte zwei unterschiedliche Workshop-Themen angeben.

Dozenten: Marcel Burghardt , Johannes Gersten

Veranstaltungsort

Medienkulturzentrum Dresden e.V.
Kraftwerk Mitte 3
01067 Dresden
Karte anzeigen

Veranstaltet von

Medienkulturzentrum Dresden e.V.
Nutzungsordnung

Kosten

Die Teilnahme ist kostenfrei.


zurück