Die nichtkommerzielle Digitalwelt

Start: 26.03.2024, 18:30 - 20:45 Uhr


Wie mit Mastodon, Signal, Wikipedia & Co. ein freieres und freundlicheres Internet entsteht

Jenseits der Silicon-Valley-Welt von Google, Meta und Amazon gibt es einen kleinen, feinen Kosmos nichtkommerzieller Digitalprojekte. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia zählt etwa dazu, der Messenger Signal, die Twitter-Alternative Mastodon, der Browser Firefox oder das Kartenprojekt OpenStreetMap. Vieles ist dort anders: Die Beteiligten sitzen oft nicht in den USA, sondern in Europa, vor allem im deutschsprachigen Raum. Sie treibt die Freude an, der Menschheit etwas Nützliches zur Verfügung zu stellen, nicht der Zwang, Gewinne zu erwirtschaften. Die Projekte arbeiten transparent und müssen weder mit Geld noch mit Daten bezahlt werden.
Der Technologiejournalist Stefan Mey analysiert: Wie funktioniert diese nichtkommerzielle Digitalwelt, wer sind die zehn wichtigsten Vertreterinnen und Vertreter und wie können Einzelne die Projekte nutzen oder sich gar aktiv beteiligen.

 

Stefan Mey ist freier Journalist in Berlin und berichtet über Technologie-Themen. Sein Fokus liegt dabei auf gesellschaftlichen Entwicklungen, ökonomischen und politischen Machtverhältnissen im Internet und auf digitalen Gegenöffentlichkeiten.

 

Foto: Sergei Magel – Heinz-Nixdorf MuseumsForum

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule Dresden (VHS).

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Anmeldung für das Angebot erfolgt über die Veranstaltungsseite der Volkshochschule Dresden: https://www.vhs-dresden.de/programm/mensch-und-gesellschaft.html?action%5B68%5D=course&courseId=598-C-23H1144&rowIndex=0


Bild: note thanun auf unsplash


Dozent*in: Stefan Mey

Veranstaltungsort

Städtische Bibliotheken Dresden, Zentralbibliothek
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Karte anzeigen

Veranstaltet von

Medienkulturzentrum Dresden e.V.
Nutzungsordnung

Städtische Bibliotheken Dresden

VHS Dresden

Kosten

Die Teilnahme ist kostenfrei.


zurück