GAMESCAMP UNITED – nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Vom 12.-14. Mai trafen sich 62 Gamerinnen und Gamer aus ganz Deutschland in Dresden bei einem Barcamp zum Thema “Spielen verbindet”. Zum ersten Mal nahmen daran nicht nur Jugendliche aus ganz Deutschland teil, sondern auch geflüchtete Jugendliche aus aller Welt. Die Teilnehmenden des diesjährigen GamesCamp United gestalteten ihr Programm selbst. In Vorträgen, Workshops, Dieskussionsrunden wurde Wissen geteilt und eigenen (offline) Spiele entwickelt. Auch das Selberspielen und Ausprobieren kam bei der Welcome-(LAN-)Party, der Langen Nacht der Spielkultur und den Outdoor-Sessions nicht zu kurz.

Das Projekt wurde pädagogisch dokumentiert. Die Erfahrungen mit der Methode Barcamp und der interkulturellen Zielgruppe werden in verschiedenen Berichten und Blogbeiträgen aufbereitet und im Juni hier und auf weiteren Plattformen als OER-Materialien veröffentlicht.

Wir danken allen Kooperations- und Netzwerkpartnern für das gelungene Projekt: Ausländerrat Dresden, Computerprojekt Köln e.V., Initiative Creative Gaming, JFF – Institut für Medienpädagogik, Landesverband Rheinland-Pfalz – Qualität für Menschen, mediale pfade, medien+bildung.com, Institut Spawnpoint, spielbar.de, Spielraum – Medienpädagogik in der digitalen Spielekultur, Stadtbibliothek Minden, Stadtjugendausschuss Karlsruhe, ZMO-Jugend e.V.

Förderer:
Bundeszentrale für politische Bildung (BpB), Jugendamt DD, Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden, im Rahmen des Programms “JUGEND STÄRKEN im Quartier“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und den Europäischen Sozialfonds.